“Es war einmal…” – Ehemalige des FSG: Volker A. Zahn

Volker A. Zahn ist Drehbuchautor und ebenfalls Pate unseres Projektes “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage”.

FSG_140523_ 125.CR2.p

Mein Name ist… Volker A. Zahn.
Mein Alter ist… 53.
Meine Berufung ist… …Geschichten zu schreiben, die unterhalten, spannend sind und (etwas) bewegen.
Darauf bin ich stolz… Mit einem armseligen Notenschnitt (2, 9) keinen ordentlichen Beruf erlernt zu haben (Drehbuchautor) – und trotzdem (oder gerade deshalb) ein glücklicher Mensch zu sein.
Wenn ich an das FSG denke, dann… …sehe ich meine Generation als eine ziemlich brave und langweilige Bande von Schülern, die so nett waren, ihren Lehrern eine sehr entspannte Zeit beschert zu haben. Ein bisschen mehr „Fack ju Göthe“ hätte uns allen ganz gut getan!
Mein absolutes Highlight am FSG war… …der Tag, an dem ich’s endlich hinter mir hatte! Und: In der Abi-Prüfung ausgerechnet im katholischen Sauerland mit einer linksgedrehten Marxismus-Analyse die maximale Punktzahl einzufahren.
Das hat mich geprägt… 

 

Schulisch: Dauerhafte Mangel-Verwaltung und riskantes Jonglieren am Abgrund: Mit der fest gebuchten Fünf in Mathe (nonstop von Anfang bis Ende!) musste ich den Rest irgendwie unter Kontrolle halten und mich durchwurschteln, diesbezüglich war das FSG in der Tat eine Schule fürs Leben: Diplomatie, Durchsetzungswillen und Charme sind Qualitäten, die mir damals den Arsch gerettet haben und mit denen ich auch heute noch als Filmautor punkten kann.
Politisch: der Aufstieg der neuen sozialen Bewegungen.
Filmisch: das (leider längst begrabene) VHS-Kino in der Goethestraße.
Televisionär: Wolfgang Menge + Schimanski.
Musikalisch: Beatles, Dylan + die Stones (alter Sack eben!).
Literarisch: die Neue Frankfurter Schule.
Sportlich: Hüsten 09 und Schalke 04.
Das verbindet mich mit dem FSG… Freundschaften, die fortbestehen.
Das wünsche ich dem FSG… Lehrer, die mehr als nur einen Lehrplan haben, und Schüler, die weiterhin so engagiert für Dinge streiten, die jenseits der eigenen Karriereplanung liegen.
Und: Bei der Auswahl neuer Lehrkräfte ein ähnlich goldenes Händchen wie bei der Berufung der Schulpaten 😉