Zeitzeugin Rosemarie Müller-Wortmann: Das Magazin NFY nimmt den Kontakt auf

Wortm128[1]

Zeitzeugin Rosemarie Müller-Wortmann aus Argentinien, die Franz Stock in Paris erlebte, hat uns eine positive Antwort gesendet. Es wird also spannend … was erfahren wir noch über den Namensgeber unserer Schule, der das Elternhaus von Rosemarie Müller-Wortmann öfter besuchte.

Das uns zugesendete Bild ist von ihrer Erstkommunion. Müller-Wortmann: „Rektor Stock, wie er damals  hieß, war am Kommunionstag bei uns zu Gast, das weiß ich auch noch.“

Rosemarie Müller-Wortmann (91) lebt seit vielen Jahren in Argentinien und bloggt zu geschichtlichen Themen. Wir werden sie zeitnah auf unserer Homepage näher vorstellen und unser Magazin NFY nimmt den Kontakt auf.

Ursprüngliche Nachricht:

Auf der Seite http://ich-wardabei.blogspot.com.ar findet man einen Beitrag zu Franz Stock, auf den wir wahrscheinlich ohne eine engagierte ehemalige Arnsbergerin nie aufmerksam geworden wären. Geschrieben wurde er von der in Argentinien lebenden Rosemarie Wortmann (91), die sich erinnert. Ihre Eltern wurden in Westfalen geboren – lebten dann aber in Paris und lernten dort Franz Stock kennen. Sie schreibt: „Dieser stammte zufällig auch aus Neheim-Hüsten wie meine Eltern, war deshalb häufig bei uns zu Gast und diskutierte und philosophierte dann stundenlang mit meinem ungläubigen Vater.“

Rosemarie Wortmann sah in der „Deutschen Welle“ den Beitrag über Digitalisierung und schrieb sofort eine E-Mail an den Schulleiter Andreas Pallack. „Als ich den Namen Franz-Stock-Schule hörte, musste ich daran denken, welche Zufälle sich manchmal ergeben!“ schreibt Wortmann.

Das ZDF war zu Besuch am Franz-Stock-Gymnasium – das Thema: Lernen mit Digitalen Medien. Sehen Sie hier den Fernsehbeitrag. Die Schulgemeinde dankt Rosemarie Wortmann für ihre spontane Antwort und nimmt den Kontakt auf – aus unseren Augen eine sehr spannende Geschichte.