Nachbericht: Schülerinnen schnuppern in „Jungs“berufe am Girls‘ and Boys‘ Day 2018

 

Am Girls‘ Day können Mädchen für einen Tag in Berufe hineinschauen, die gar nicht so „typisch Mädchen“ sind. und die Jungs können erleben, dass ein „typischer Frauenberuf“ vielleicht auch für sie eine gute Wahl sein könnte.

Auch in diesem Jahr nahmen einige unserer Schülerinnen an dem Projekt teil und konnten eine Menge toller neuer Erfahrungen sammeln – zum Beispiel bei einem Forstbetrieb oder beim Löten von kleinen Schaltungen.

Lesen Sie hier zwei Berichte von Schülerinnen:

innogy Westnetz:
„Wir waren am Donnerstag aufgrund des Girls‘ days bei innogy Westnetz.
Morgens um 8:00 Uhr hat es angefangen und uns wurde gesagt, was am Tag geschehen sollte. Sie haben uns erklärt, was genau sie bei innogy machen. Die Azubis haben kleine Projekte vorbereitet. Unsere Gruppe hat mit dem Projekt „Westnetzbär“ angefangen. An diesem Projekt waren zwei Azubis. Man bekommt eine Vorlage von einem Bär und man lötet die Nase, Augenbrauen, Augen und den Mund, so dass die Nase und die Augen leuchten, wenn man eine Batterie daran hält.
Danach sind wir zur „Taschenlampe“ gegangen. Bei diesem Projekt waren zwei Azubis, die mit uns eine Taschenlampe gebaut haben.
Als nächstes sind wir mit dem Steiger gefahren. Der war ca. 13 m hoch.
Als wir damit fertig waren sind wir zu dem Projekt „Arten von Spannungserzeugern“ gegangen. danach haben wir „Ausschaltung“ gemacht. Bei diesem Projekt sollten wir einen Lichtschalter so verkabeln, dass die Lampe am Ende brennt.
Dann gab es Mittagessen und wir haben ein paar Fotos des Tages angeguckt.
Zum Schluss waren wir bei dem Projekt „Schlüsselanhänger“. Bei diesem Projekt mussten wir ein Stück Metall zurecht sägen und dann feilen. Als das Stück dann fertig war, musste man mit Vorlagen Buchstaben in das Metallstück schlagen. Man konnte sich ein beliebiges Wort aussuchen. Wir haben unsere Namen genommen.
Insgesamt hat es uns sehr gut gefallen.

Wald und Holz NRW:
Am Girls‘ Day 2018 waren wir bei Wald und Holz NRW. Dazu gehören mehrere Förster und Försterinnen und mehrere Forstwirte und ~wirtinnen.
Als erstes wurden wir im Jugendwaldheim Obereimer begrüßt.
Dann sind wir mit den Bullis in den Wald gefahren. An einer Hütte haben wir Zäune zum Schutz der Pflanzen gebaut, damit die Wildtiere sie nicht an ihrem Wachstum hindern.
Danach sind wir wieder zum Jugendwaldheim gefahren und haben zu Mittag Pizza gegessen.
Anschließend sind wir mit der Försterin und ihren beiden Hunden wieder in den Wald gefahren und haben mit ihr den Wald erkundet. Daraufhin ein ein Forstwirt einen Baum gefällt und wir durften aus näherer Entfernung zusehen.
Zum Schluss sind wie wieder zum Jugendwaldheim gefahren und wurden von unseren Eltern abgeholt.
Wir fanden den Tag sehr interessant, weil wir in einen typischen Männerberuf reinschnuppern konnten. Es hat sehr viel Spaß gemacht.