Austauschbegegnung des Franz-Stock-Gymnasiums mit Maisons-Laffitte


Anojan Suntharalingam und Tom Kaulmann berichten von der Austauscherfahrung mit den Schülerinnen und Schülern aus Maisons-Laffitte:
„Hallo,
wir sind Tom und Anojan aus der 7.Klasse.
Wir haben an dem Schüleraustausch Deutschland/Frankeich teilgenommen.
In diesem Bericht werden wir euch beschreiben, was wir mit unseren Austauschpartnern unternommen haben.
Am Mittwoch, dem 20.06.2018, kamen die Austauschpartner um 14:30 am Neheim Bahnhof mit dem Zug an.
Als sie gekommen sind, waren wir sehr aufgeregt, weil wir unsere Austauschpartner das erste Mal gesehen haben.
Am Donnerstag war der erste Tag an unserer Schule für die Franzosen. Nach der Schule haben wir uns bei Freunden getroffen und Fußball geschaut, da Frankreich gegen Peru gespielt hat.
Als Frankreich gewonnen hat, haben wir uns alle sehr gefreut.
Am Freitag waren wir bei Freunden und haben zusammen gespielt und ihnen die Gegend gezeigt. Danach haben wir alle zusammen Pizza bestellt.
Wir haben gemerkt das sich schon in den ersten paar Tagen eine Freundschaft entwickelt hat.
Am Samstag waren Tom und sein Austauschpartner in Köln. Anojan war in Dortmund mit seinem Austauschpartner. Danach war Anojan bei einem Straßenfest und Tom bei Freunden Fußball schauen.
Am Sonntag waren wir mit den restlichen Jungs Minigolf spielen in Dortmund. Nach dem Minigolf haben wir uns alle bei einem Freund getroffen und zusammen gegrillt.
Am Montag waren alle Schüler mit ihren Austauschschülern nach der Schule im Sprungwerk Hagen.
Als wir vom Sprungwerk zurück gekommen sind, haben wir uns alle in der Schule getroffen und gegrillt. Es war sehr interessant mal alle Austauschpartner/in kennen zu lernen.
Am Dienstag sind wir alle Zuhause geblieben, da wir am nächsten Tag eine Englischarbeit hatten.
Am Mittwoch haben wir uns nach der Schule bei einem Freund getroffen und zusammen Fußball geguckt und Karten gespielt.
Am Donnerstag haben wir uns in Neheim getroffen und zusammen ein Eis gegessen.
Nachdem wir das Eis aufgegessen hatten, sind wir in der Stadt herumgelaufen. Die Austauschpartner haben auch Geschenke für die Familie und Geschwister gekauft.
Am Freitag, ein Tag vor der Abfahrt, hatte Tom Geburtstag. Nach der Schule sind wir deshalb alle zu Tom gefahren und haben seinen Geburtstag gefeiert. Wir hatten alle sehr Spaß, aber uns wurde auch klar das, dass der letzte Tag vor der Abfahrt war.
Am Samstag kam der Zug um 13:40 am Neheim Bahnhof an. Als der Zug dann kam, waren viele sehr traurig und einige haben auch weinen müssen.
Der Schüleraustausch hat unsere Sprachkenntnisse deutlich verbessert. Besonders hat uns die Erfahrung mit unseren Austauschpartnern sehr viel Spaß gemacht. Wir fanden das Trampolin springen in Hagen sehr schön, weil wir uns da dass erste Mal richtig kennengelernt haben.“