Girls‘ and Boys‘ Day 2018

Du wolltest schon immer mal in einen Beruf rein schnuppern, der gar nicht „typisch Mädchen“ oder „typisch Junge“ ist? Dann ist der Girls‘ / Boys‘ Day genau das Richtige für dich. Denn an diesem Tag stehen dir die Türen zu den Berufen offen, die vielleicht nicht so „normal“ für Jungen oder Mädchen sind, aber die trotzdem oder vielleicht gerade deswegen zu dir passen können.

Das Wichtigste erst einmal vorab, weiter unten findest du noch genauere Informationen: Der Girls‘ / Boys‘ Day findet in diesem Jahr am 26. April statt.

Girls‘ Day: Elterninformationen und den Antrag auf Freistellung vom Unterricht gibt es hier.

Boys‘ Day: Elterninformationen und den Antrag auf Freistellung vom Unterricht gibt es  hier.

Ab sofort bekommt ihr diese Flyer auch in beiden Sekretariaten!

 

Und, wie versprochen, hier noch ein paar Hintergrundinformationen:
Am Boys‘ und Girls‘ Day – Jungen- und Mädchen-Zukunftstag lernen Jugendliche Berufe kennen, an die sie vielleicht noch nie gedacht haben.
Geschlechtergetrennte Angebote haben sich bewährt, um Rollenklischees zu hinterfragen und sich offener mit persönlichen Lebensträumen jenseits gesellschaftlicher Normen auseinander zu setzen.

Was ist der Boys’ und Girls’ Day?
Am Boys‘ Day – Jungen-Zukunftstag können Jungen Berufe kennenlernen, in denen bislang nur wenige Männer arbeiten. Das sind vor allem Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich. Außerdem können sie an Angeboten zur Lebensplanung, zu Männlichkeitsbildern und zu Sozialkompetenzen teilnehmen.

Am Girls’ Day können Schülerinnen Einblick in Berufsfelder erhalten, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. In erster Linie bieten technische Unternehmen und Abteilungen, sowie Hochschulen, Forschungszentren und ähnliche Einrichtungen am Girls’ Day Veranstaltungen für Mädchen an und tragen diese im Vorfeld in das Girls’ Day-Radar ein. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros und Werkstätten, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann.

Warum gibt es den Boys’ und Girls‘ Day?
Mehr als die Hälfte der Jungen entscheidet sich für einen von zwanzig Ausbildungsberufen, die sehr häufig von jungen Männern gewählt werden. Und das, obwohl es insgesamt etwa 350 davon gibt. Unter den zehn am häufigsten gewählten Ausbildungsberufen ist kein einziger Beruf aus dem sozialen, erzieherischen/pflegerischen Bereich.
Mädchen haben im Schnitt die besseren Schulabschlüsse und Noten. Trotzdem wählt mehr als die Hälfte der Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System – kein einziger naturwissenschaftlich-technischer ist darunter. In Studiengängen, wie z.B. in Ingenieurswissenschaften oder Informatik, sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; den Betrieben aber fehlt gerade in technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs.
Du suchst noch mehr Informationen? Dann schau mal auf die folgenden Internetseiten:  https://www.girls-day.de/ und https://www.boys-day.de/

 

Wenn es noch weitere Fragen gibt, könnt ihr auch Frau Pieper ansprechen. Viel Spaß und tolle Erfahrungen wünschen wir euch!